ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

Das Wunder der Hingabe - Wie uns das innere Ja glücklich macht

Anlage zum "ZENtrum Aktuell 9/10 2014

Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe "ZENtrum aktuell", Autoren und ihre Veröffentlichungen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums eng verbunden sind.

Ruediger Schache

Ruediger Schache ist Coach, Bewusstseinsforscher und Buchautor. Nach langjähriger Tätigkeit in Marketing machte er sich als Journalist und Autor selbstständig. Auf zahlreichen Reisen durch Asien, Mexiko und Brasilien durchlief er eine Reihe von Ausbildungen und Initiationen. Heute vermittelt er in Seminaren, Vorträgen und Beratungen sein Wissen um innere und äußere Zusammenhänge. (Quelle: Text auf dem hinteren Buchumschlag)

Das Wunder der Hingabe - Wie uns das innere JA glücklich macht

Einleitung

"Innehalten. Beobachten. Sich bewusst für die Hingabe entscheiden. Ein Ja! im richtigen Augenblick kann alles verändern. Negatives Denken wird unterbrochen. Selbstablehnung löst sich auf. Leid wird zu Glück. Einsamkeit zu Liebe. Überforderung zu Ruhe.

Das bewusste Ja zu Menschen, Situationen, Orten und sich selbst ist der Weg in einen neuen inneren Zustand, auf den auch das Leben reagieren wird. Das Glück wartet nur auf ein einziges Wort im richtigen Augenblick. JA!"

Dies ist so etwas wie eine Zusammenfassung des Inhalts auf der Rückseite des Buches. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Das Ja zu anderen Menschen bedeutet nicht, dass man deren Erwartungen und Wünsche erfüllen muss. Viele Menschen können nicht Nein sagen, weil sie die Zuneigung der anderen nicht verlieren wollen. In diesen Fällen steht das "Ja" zu sich selbst an erster Stelle, das dann ein "Nein" zum anderen auslöst.

Auszüge

"Das innere Ja bedeutet nicht, dass man nichts verändern wird. Es bedeutet, dass man einen Kampf in sich beendet, damit mehr Kraft für die Situation im Außen zur Verfügung steht. Es bedeutet, dass man die Ablehnungskräfte in sich erkennt und eine Transformation einleitet, damit diese Kräfte nicht mehr das Leben bestimmen können."

"Das innere Ja ist zu dem, was in ihnen selbst geschieht. Das äußere Ja ist zu dem, was um Sie herum und bei anderen Menschen geschieht."

"Mit einem Ja zu einem vorgefundenen Zustand behält man seine Klarheit und Kraft in sich und kann besser handeln, um den Zustand möglicherweise zu ändern. 'Ja, so ist es hier in diesem Moment, und ich beginne damit, etwas zu tun, damit es besser wird'. Diese Veränderung ist dann kein Kampf mehr gegen die Umstände oder gegen die Welt. Die Veränderung ist ein Akt von Hingabe."

"Viele Menschen sind unglücklich, weil sie das ablehnen, was sie gerade haben, und immer das wollen, was sie gerade nicht haben. Das ist der unbewusste, ungesehene innere Mechanismus von Unzufriedenheit. Das innere Ja beendet die Ablehnung des bereits anwesenden Glücks."

"Die ständige Bewertung und Ablehnung finden unbewusst statt und verbrauchen viel Lebenskraft. Im Licht der eigenen Bewusstheit können sie jedoch nicht mehr so ablaufen wie bisher. Um sich den versteckten Ablauf bewusst zu machen, ist es gut, das, was man Zustimmung nennt von dem zu trennen, was man Annahme nennt. Wenn Sie etwas annehmen, müssen Sie ihm deshalb noch lange nicht zustimmen."

Annehmen bedeutet nicht: Gut finden. Annehmen bedeutet: Es gar nicht finden zu müssen. Annehmen bedeutet kein Urteil zu haben, sondern nur wahrzunehmen, dass es so da ist, wie es da ist. Nur zu dieser Anwesenheit sagt man innerlich Ja.

"Eine Blume auf einer Wiese müssen Sie nicht gut finden, um die Tatsache anzunehmen, dass sie dort wächst. Sie können die Blume nur betrachten und sich an ihrer Schönheit und Anwesenheit erfreuen. Sie müssen nicht denken, das ist eine gute Blume, die mag ich. Und dennoch nehmen Sie die Blume und ihr Dasein in diesem Moment vollkommen an. Die Natur ist ein perfektes Vorbild, denn in ihr ist nichts gut oder schlecht. Die Natur fällt kein Urteil. Sie ist einfach nur so wie sie ist."

" Je mehr Situationen Sie finden, in denen Sie ein Nein zu einem Ja transformieren können, desto besser wird sich ihre Realität verändern. Jedes Stück von Ablehnung, das von Ihnen verschwindet, sorgt dafür, dass Ihr Leben erfüllter und glücklicher abläuft..Jedes verschwundene Nein lässt ihren Geist stiller werden, weil er ein Problem weniger hat. Sie gewinnen immer mehr Kraft und Klarheit für das, was Sie wirklich erreichen können."

Hier das Beispiel einer Übung zum Ja in einer Beziehung:

Sobald man erkennt, dass zu der Beziehung selbst noch kein Ja stattgefunden hat, kann man wieder näher hinsehen, wo ein Nein unbewusst wirkt. Ein Ja zu einer Partnerschaft besteht aus:

  • dem Ja, überhaupt eine Beziehung haben zu wollen.
  • dem Ja, überhaupt mit einem anderen Menschen sein Leben teilen zu wollen, was nicht dasselbe ist, wie eine Beziehung haben zu wollen.
  • dem Ja, das gerade jetzt ein Mensch im eigenen Leben anwesend sein darf und man dafür einen Platz und die Zeit hat und beides auch einräumt.
  • dem Ja zu diesem speziellen Menschen, der gerade da ist, so wie er ist, auch wenn er vielleicht noch unvollkommen erscheint.
  • dem Ja zu sich selbst, in dem Zustand, in dem man gerade ist. Auch wenn man glaubt, man wäre noch nicht weit genug, gut genug oder heil genug für eine Beziehung.

"Das Ja der Beteiligten zur Beziehung selbst erschafft einen geschützten Raum für beide. Innerhalb dieses Raumes kann die Beziehung dann ablaufen, ohne jedes Mal wieder in Frage gestellt zu werden. Nur so ist ein gemeinsames Wachstum auf Dauer möglich."

"Der innere Schalter im Unbewussten ist darauf eingestellt, Probleme zu vermeiden. Besonders im Privatleben, wo man Ruhe und Erholung braucht. In Beziehungen können dadurch Konflikte entstehe, denn keine Beziehung kann ohne Probleme sein. Kleine Probleme sind letztlich keine Probleme… Große Probleme hingegen verschwinden nicht einfach im Fluss einer Beziehung. Sie sind wie ein Damm: Sie stauen die Beziehung. Sie verhindern das gemeinsame Wachstum.

Wenn beide ein vollkommenes Ja zum gemeinsamen Wachstum gegeben haben, werden sie bei einem großen Problem nicht einfach den Ort, die Situation oder den Partner verlassen wollen. Dann werden sie bleiben und sich an das Ja erinnern. Darin liegt die Chance für eine gemeinsame Transformation auf eine höhere Ebene von Miteinander. Es ist der Weg zu einer erwachten und am Ende erlösten Beziehung."

"In einer Partnerschaft gibt es die Liebe, und es gibt die Beziehung mit auftauchenden Konflikten. Die Liebe zum anderen setzt sich aus unzähligen kleinen Jas zusammen. Die Konflikte setzen sich aus vielen Neins zusammen. Eine Beziehung wird schwierig, wenn das Gewicht der Neins auf der Beziehungswage zunimmt. Irgendwann kann auch alle Liebe die Schale nicht mehr im Gleichgewicht halten."

"Wenn die Bewusstheit da ist, wir man sich immer für etwas Neues entscheiden und nicht gegen etwas Altes. Das Neue bekommt einfach ab sofort die Aufmerksamkeit. Das ist Veränderung ohne inneren Krieg mit der Welt."

Zur Selbstliebe:

"Sie brauchen nicht lernen, sich selbst zu lieben. Sie müssen sich selbst auch nicht gut finden lernen. Finden Sie die einzelnen Ablehnungen und Sie geben dort ein Ja. Das genügt völlig. Liebe ist der Zustand, der von selbst folgt, wenn die Ablehnung verschwunden ist."

"Ein Nein zu sich selbst ist das Irrtumsprodukt des nach Erklärungen und Fehlern suchenden menschlichen Verstandes. Bezogen auf die Natur ist das ein einzigartiger Vorgang. Kein anderes Lebewesen auf diesem Planeten lehnt seine eigene Existenz ab. Kein anderes Lebewesen lehnt seine eigenen Eigenschaften ab."

"Die wirkliche Selbstliebe ist ein Zustand der eintritt, wenn die verschiedenen Formen von Nein zu sich selbst verschwinden. Der Weg dorthin ist, sie einzeln anzusehen und das Ja zu finden. So verlieren sie ihre zerstörende Kraft."

JA!

"Das Ja zu dem, was kommt und geht, ist der einzige, dauerhaft stabile Zustand. Das Ja zu den Wellen der Brandung ist der Fels in der Brandung, den Sie vielleicht suchen."


  • Quelle der Zitate:
    Das Wunder der Hingabe
    Goldmann
    ISBN 978-3-442-22060-1 WG 2481