ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

"Der Mensch der Zukunft wird ein Mystiker sein, oder er wird nicht mehr sein!" (Willigis Jäger)

Anlage zum "ZENtrum Aktuell 11/12 2006
Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe "ZENtrum aktuell" Autoren und ihre Publikationen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums eng verbunden sind. Anliegen dieses Briefes ist es, Informationen zum Thema Mystik und Mystiker zu vermitteln und= dabei bewusst zu machen, dass jeder durch seine= persönliche Entwicklung dazu beitragen kann, ob die Menschheit eine Zukunft hat oder nicht.

Was bedeutet Mystik?

Auszüge "Der stille Weg" (Website)
(Autor: Roland Krabbe)

"Mystik (das Wort selbst taucht erst im 17. Jahrhundert auf) kommt von dem griechischen "myein", was soviel bedeutet wie 'Augenschließen', nach innen blicken'. Mystik hat zudem einen Bezug zum lateinischen 'Mysterium', dem "Geheimnis".
"Mystik ist Schweigen - um Gott hören zu können. Der Mystiker verabschiedet sich von seinen Vorstellungen von Gott, weil sie alle unzureichend sind. Deshalb soll in der Meditation das mentale Denken zur Ruhe kommen. Mystisches Gebet wird im Laufe der Zeit immer wortloser und einfacher. Die Karmelitin Waltraud Herbstrith: "Denn Gottes Sprechen ist das, vor dem die menschliche Sprache verstummen muss, was in keine Menschenworte eingeht, auch in keine Bildersprache."
"Mystik ist kein ständiger Blick ins Innere, sondern Leben aus dem Inneren. Auch Jesus hat sich immer wieder zum Gebet in die Einsamkeit zurückgezogen (Mt 14,13). Ohne Momente der Stille und des Schweigens kann es keinen Glauben geben. Dennoch erschöpft sich Mystik nicht in einer ständigen geistigen Nabelschau. Vielmehr geht es darum, dass der Mensch 'bei und in sich selbst zu Hause' ist und sein Leben aus dieser Quelle heraus positiv gestaltet."
Mystik geschieht rund um die Uhr. Alles - egal ob Arbeiten, Freizeit, Abspülen, Freunde besuchen - kann in einem mystischen Geist gelebt werden, indem sich der Mensch dabei bewusst ist, dass er in allem Gott begegnen kann. Mystik macht keine großen Worte. "

Das Ewige im Jetzt erfahren.

Auszüge aus "Wiederkehr der Mystik" von Willigis Jäger

"Das Unendliche leuchtet im Endlichen auf. Das wird in der Mystik zur Gewissheit. Wir sind Träger des Unvergänglichen im Vergänglichen und daher mehr als die Form, als die wir herumlaufen. Im Menschen ist Leben zu einer Dichte herangereift, in der es sich selbst bewusst werden kann."
"Wer zum Strom des Lebens durchstößt, erfährt das ewige Jetzt. Das Leben bekommt von dorther gesehen eine andere Wertigkeit. Der Mystiker will gar nicht in erster Linie die Welt ändern. Vielmehr ändert sich durch seine Erfahrung seine Einstellung zur Welt und zu den Dingen." " Welt und Dinge werden erfahren als das, was sie wirklich sind."
"Wenn einer den Weg nach innen beschreitet, wird ihm sehr rasch der Vorwurf gemacht, der denke nur an sich selbst, es mangle ihm an sozialer Verantwortung. Das kann sein, aber dann ist der Betreffende sicher nicht auf dem rechten Weg. Die mystische Erfahrung durchbricht die Schranke des Ich und der Selbstgenügsamkeit. Die Erfahrung des gemeinsamen Lebens, das alles durchpulst, lässt Leid und Freude erfahren. Der Egoismus, das Hauptlaster des Menschen ist überwunden."
"Für die Mystik sind Maria und Martha keine Gegensätze, sie sind vielmehr die beiden Aspekte der einen Wirklichkeit. Kontemplation und Aktion gehören zusammen wie Potenz und Akt. Ein spiritueller Weg, der nicht in den Alltag und zum Mitmenschen führt, ist ein Irrweg."
"Der Mystik aller Religionen geht es um einen Persönlichkeitswandel. Der Mensch soll erfahren, wer er wirklich ist. Er ist mehr als Körper und Ichbewusstsein. Die mystischen Wege sollen in eine Selbsterfahrung des ganzen Menschen führen, also auch seiner transpersonalen Existenz."

Der Weg zum Mystiker

Im psycho-spirituellen Modell der Psychosynthese von Roberto Assagioli wird der Mystiker auch als Teil unserer Persönlichkeit betrachtet. Der Mystiker darf nicht mit dem "Transpersonalen Selbst" verwechselt werden. Er ist der Teil von uns, der uns den Zugang zum transpersonalen Bewusstsein verschaffen kann, um transpersonale Erfahrungen machen zu können, die man auch mystische Erfahrungen nennen kann. Wer am Workshop "Werde was du bist" teilgenommen hat, wird sich erinnern, dass wir eine Übung gemacht haben, bei der nahezu alle Teilnehmer von einer Erfahrung aus der Vergangenheit berichten können, die vergleichbar ist mit den Erfahrungen von Menschen, die wir als Mystiker bezeichnen. Die erfahrenen Qualitäten waren u.a. Liebe, Einheit, tiefe Verbundenheit, Zeitfreiheit (keine Vergangenheit, keine Zukunft), Schönheit, Angstfreiheit, Unendlichkeit. Alle diese Erfahrungen hatten gemeinsam, dass man sie nicht machen konnten. Es waren Geschenke des Augenblicks, nicht wiederholbar. Sobald das zeitliche Denken einsetzte, flachte diese Erfahrung ab. Es lässt sich nicht besser beweisen, dass der Mystiker kein besonderer Mensch ist, sondern dass jeder einen Zugang zum transpersonalen Bewusstsein hat, um diese Erfahrungen machen zu können.
Ausgehend von dieser Betrachtung, ist es dann möglich, dass man den Mystiker als "Teilpersönlichkeit" entwickeln kann?. Wenn wir "in den Mystiker gehen", so bedeutet das, den Weg in die Stille gehen zu wollen. Der Weg in die Stille ist, wie zuvor in einem Zitat von Willigis Jäger aufgeführt, "der mystische Weg in die Selbsterfahrung des ganzen Menschen und seiner transpersonaler Existenz." Wenn wir meditieren und dabei den ständigen Gedankenfluss zur Ruhe kommen lassen, wenn wir in der Natur sind und ihr ohne Denken und Bewerten begegnen, sind wir im Mystiker. Die Erfahrungen von unvergleichlicher Schönheit und die damit verbundenen Glücksgefühle sind mystische Erfahrungen. Da ist die Stille in uns, die unabhängig ist von Geräuschen um uns herum. Wir verlassen= den Raum des Verstandes und des Denkens und gehen in diesen transpersonalen Raum, um hier diese Erfahrungen machen zu können= Auch das "Schauen ins nackte Sein" wie Willigis Jäger Kontemplation bezeichnet, ist am Ende eine mystische Erfahrung. Leere und Fülle sind dann keine Gegensätze mehr.
Dass der "Mystiker" so wenig Raum und Zeit bekommt, liegt wohl daran, dass die meisten Menschen durch den Druck und die Zwänge im persönlichen wie im beruflichen Bereich kaum zur Ruhe kommen. Die Folge ist, dass die tiefe Sehnsucht eines jeden Menschen nach Einheit und Geborgenheit nicht erfüllt werden kann. So leben die meisten Menschen überwiegend im Bewusstsein der Abgespaltenheit und Trennung vom Ganzen, d.h. sie sind überwiegend mit dem Bewusstsein des Egos verhaftet. Sie erfahren nicht, wer sie wirklich sind. Das ist die Tragödie der menschlichen Entwicklung. Und wir kennen die Folgen.
Stimmt also die These von Willigis Jäger, dass die Menschheit nur überleben kann, wenn sie den Zugang zur Mystik gefunden hat? Dass sich dadurch das Verhalten so verändert, dass nicht mehr Egoismus die Welt beherrscht? Noch einmal ein Zitat von Willigis Jäger, das die Folgen einer Verwandlung des Menschen erklärt:
"Wer das gemeinsame Leben, das alles durchpulst, erfährt, der erfährt Leid und Freude des anderen als eigenes Leid und eigene Freude Und wir Christen sagen, ‚Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht, denn Gott ist Liebe (1.Joh.4)' "

Wenn der Mensch der Zukunft also ein Mystiker sein würde, so würde er wissen, wer er in seiner Essenz wirklich ist und seine göttlichen Natur leben.Sein Denken und Handeln würden von der Liebe bestimmt. Der Egoismus und seine Folgen wären überwunden.


Autor: Hans Piron

Hilfen auf dem Weg zum Mystiker:

Literatur:

Willigis Jäger:

  • Wiederkehr der Mystik. Das Ewige im Jetzt erfahren. (HERDER spektrum)

Eckhart Tolle=:

  • Stille spricht. Wahres Sein berühren (Goldmann)
  • Eine neue Erde. – Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung. (Goldmann)

Zeitschrift:

Christliche Mystik
Herausgeber: Kamphausen Verlag - Information bei dirk.grosser@j-kamphausen.de
Website:www.kamphausen.de

CD's von Eckhart Tolle:

  • Torwege zum Jetzt (Verlag: Goldmann )
  • Stille spricht (Verlag:Goldmann)
  • Worte sind nur Wegweiser (Verlag: Goldmann)
  • Find die Stille in Dir - (Verlag: Kamphausen)