ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

GLÜCKLICHSEIN
VERLEIHT FLÜGEL

Anlage zum "ZENtrum Aktuell" 7/8 2019

Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe "ZENtrum aktuell", Autoren und ihre Veröffentlichungen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums wie auch mit denen meines Buches "Das Leben leben" eng verbunden sind. Im Folgenden die Vorstellung des Buches „Glücklichsein verleiht Flügel“ von Heike Holz.

Heike Holz

Heike Holz ist Expertin für Kommunikation, authentisches Auftreten und wertschätzende Umgangsformen. Ihre Philosophie einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung steht im Zentrum der von ihr entwickelten „Knips Dein Licht an“- Methode. Sie vermittelt diese Philosophie und Methode u.a. als Dozentin an einer Hochschule, in Seminaren und weiteren Büchern.

Einleitung und Hinführung zum Inhalt

Die Autorin bezeichnet in ihrem Vorwort Ihr Buch als ein Buch-Seminar mit 50 Tipps, mit dem alte Gewohnheiten und Denkmuster überprüft und verändert werden können. Sie empfiehlt, dieses Buch mit seinen Übungen als eine Anregung zu verstehen, durch die „in vermeintlich kleinen Schritten große Veränderungen erreicht werden können. Durch die Umsetzung dieser 50 Tipps im täglichen Leben lassen sich Schritt für Schritt den Umgang mit sich selbst und mit anderen zu verändern.“

Wie in der Qualifikation der Autorin zum Ausdruck kommt, sind Grundpfeiler ihrer Methode von Persönlichkeitsentwicklung authentisches Auftreten und wertschätzende Umgangsformen. „Knips Dein Licht an“, wie sie diese Methode nennt, interpretiere ich als ein Aufwachen aus der Dunkelheit des Unbewussten zu dem Licht eines wachen Bewusstseins, aus dem man im Leben präsent und anwesend ist. Die im Folgenden ausgewählten Themen und entsprechenden Tipps zu einer veränderten Lebensweise unterstützen diese Interpretation.

Es ist mir schwer gefallen, aus den 50 Themen eine Auswahl für diese Buchvorstellung zu treffen und noch schwerer, sich nur auf einige Textbeispiele beschränken zu müssen, um den Rahmen der üblichen Anlagen zu meinen Newsletters nicht zu überschreiten.

Ausgewählte Themen mit Auszügen

Thema: Was mir gut tut

"Wie oft erleben Sie Situationen, in denen Sie sich unter Druck fühlen, gehetzt, oder Sie fühlen sich leer gepumpt, innerlich wie ausgelaugt? Oder Sie sind vielleicht einfach genervt von anderen Menschen, Sie sind angespannt, tun irgendetwas, wozu Sie eigentlich gar keine Lust haben, fühlen sich fremdgesteuert. Sie erleben vielleicht eine Leere, einen Mangel an etwas, was Sie womöglich gar nicht klar definieren können.

Zunächst sollten wir uns klar machen, dass wir allein dafür verantwortlich sind, wie es uns geht. Ganz oft bewerten wir Situationen oder Menschen – und durch diese Bewertungen ziehen wir uns manchmal runter. Wir können nicht alle Ereignisse in unserem Leben kontrollieren, wir haben jedoch die Kontrolle darüber, was wir über diese Ereignisse denken und fühlen, und wie wir mit ihnen umgehen. Das gibt uns viel Freiheit und Verantwortung. Es ist leicht, andere für meine Gefühlslage verantwortlich zu machen. Doch dadurch machen wir uns von den anderen abhängig. Und so werden wir wohl kaum richtig glücklich.

Glücklicher sind wir, wenn wir die volle Verantwortung für uns und unser Wohlbefinden selbst übernehmen. Das bedeutet, dass wir immer wieder innehalten und uns fragen, was wir gerade Gutes tun können. Was brauche ich in dieser Situation, damit es mir besser geht? Was kann im Kontakt mit diesem Menschen tun, damit ich mich wohler fühle?

Sorgen Sie gut für sich! Vielleicht werden Ihre Mitmenschen anfangs etwas verwundert sein, vielleicht sogar etwas befremdet oder beleidigt. Sie verstehen vielleicht nicht, warum Sie sich in einer Situation zurückziehen, weil Sie wissen, dass Sie gerade ein paar Minuten brauchen… Bringen Sie also Ihr Leben und sich selbst ins Gleichgewicht, indem Sie für sich genauso gut sorgen wir für andere, wie für Ihre Familie, Ihre Freunde oder Ihre Kollegen. Je aufmerksamer Sie zu sich selbst sind, desto weniger Grund haben Sie, sich über andere zu ärgern, und desto entspannter und liebenswürdiger werden Sie…

Erkennen Sie, was gut für Sie ist und richten Sie sich danach. Geben Sie sich, was Sie brauchen. Denn Sie sind für Ihr Wohlbefinden verantwortlich, nicht die anderen."

(Anmerkung: Nahezu vollständiger Text)

Thema: Finden Sie Ihre innere Mitte

"Sie kennen Situationen, in denen Ihre „Betriebstemperatur“ steigt, der Blutdruck noch dazu, in denen Sie unter Druck geraten, sich gestresst fühlt. Situationen, in denen Sie Ihre innere Mitte verlieren und manchmal auch ein bisschen den Verstand. Mit diesen vier ganz einfachen Schritten können Sie sich ganz leicht zentrieren:

  1. Machen Sie langsam. Sagen Sie sich innerlich erst einmal „Moment – schön langsam“.
  2. Pause: Halten Sie inne, drücken Sie die Pause-Taste, halten Sie den Film einfach mal an.
  3. Atmen Sie tief durch: Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Atem. Ihre Atmung ist vollkommen real und gegenwärtig und hilft Ihnen, Abstand zur Situation zu gewinnen.
  4. Zentrieren Sie sich: Konzentrieren Sie sich auf Ihre körperliche und geistige Mitte.

Nach diesen vier Schritten tun Sie ganz bewusst, was Sie brauchen, um die Situation gut zu meistern. Bleiben Sie dabei mit Ihrer Aufmerksamkeit bei Ihrem inneren Zentrum, Ihrer inneren Mitte. Bleiben Sie ganz bei sich. Und sollten Sie Ihrer innere Mitte wieder verlieren, dann gehen Sie noch einmal die vier Schritte durch."

Anmerkung: Bei diesen beiden Themen habe ich nahezu den ganzen Text aufgeführt, weil die Umsetzung dieser hier vermittelten Empfehlungen bereits wesentlich zu Veränderungen in der Beziehung zu sich selbst und zu anderen führen kann.- Im Folgenden werde ich mich auf Auszüge beschränken müssen.

Thema: Was will ich eigentlich?

"Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind im Café und sagen zur Bedienung: 'Ich möchte nicht den Zitronenkuchen und ich möchte auch nicht den Marmorkuchen.'
Was wird die freundliche Kellnerin sagen?
'Sondern? Was möchten Sie stattdessen.'

Dieses Beispiel mag absurd klingen, denn niemand erzählt dem Kellner, was er nicht möchte. Doch achten Sie mal darauf, wie oft wir ausführlich schildern, was wir nicht wollen… Doch um etwas zu verändern zu können oder um überhaupt ins Handeln zu kommen, sollten wir eine Vorstellung haben, was wir wollen oder wie etwas sein sollte… Wir brauchen eine klare Vorstellung von dem, was sein sollte…

Fragen Sie sich ab sofort, was Sie möchten und formulieren diesen Wunsch sich selbst und Ihren Gesprächspartnern gegenüber."

Thema: Leben im Jetzt

"Unsere Gedanken und unser Körper sind häufig voneinander getrennt. Wir sind körperlich im Jetzt, aber unsere Gedanken sind in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Leben Sie in den nächsten Tagen einmal ganz bewusst im Jetzt. Lassen Sie sich voll und ganz auf den Augenblick ein, den Sie gerade leben. Nehmen Sie bewusst wahr, was Sie gerade tun… Wenn Sie sitzen, dann sitzen Sie, und sind nicht in Gedanken schon aufgestanden…

Beobachten Sie Ihre Atmung und denken Sie dabei nur: ‘Ich atme - ich atme ein und ich atme aus‘. – Die Atmung führt uns immer in die Gegenwart, ins Jetzt. Sie ist sehr hilfreich, um uns auf uns selbst und das Jetzt zu fokussieren. Beobachten Sie, welchen Unterschied Ihr neues Bewusstsein für den Augenblick, für das Jetzt in Ihrem Leben macht."

Thema: Wer ist für Ihr Glück verantwortlich?

"Es gibt nur einen einzigen Menschen, der für Ihr Glück verantwortlich ist – und das sind Sie selbst... Sie alleine erzeugen Gedanken und Gefühle und lassen diese zu. Sie entscheiden ganz allein, wie Sie mit einer Situation umgehen wollen. Gute Laune, Spaß, Fröhlichkeit, Freude bestehen darin, sich als Entscheider, als Urheber seines inneren Zustandes zu fühlen. Und zwar von Tag zu Tag, von Sekunde zu Sekunde – immer wieder erneut. Schlechtes Wetter? Sie können trotzdem glücklich sein, wenn Sie sich dazu entscheiden. Zahnschmerzen? Sie können trotzdem gute Laune haben…

Glück befindet sich niemals außerhalb von uns, sondern immer nur in uns drin. Wir müssen nur den Fokus darauf richten, um es aktiv wahrzunehmen… Entscheiden Sie sich, glücklich zu sein, wenn sie glücklich sein wollen, und Sie werden das Leben leichter meistern, weil Sie entspannter und zuversichtlicher sind."

Thema: Lasse Deine Sorgen los

"Wie wäre es für Sie, wenn Sie ganz bewusst einmal darauf achten, sich keine Sorgen zu machen? Denken Sie jetzt, dass das verrückt ist, dass man sich eben um das eine oder andere Sorgen macht? Das gehört nun einmal dazu, das kann man nicht so einfach abschalten…

Wer sich Sorgen macht, löst nicht die Situation, sondern verschwendet seine Gedanken und seine Kraft. Um Sorgen zu haben, muss man sich Sorgen machen… Wir machen uns unsere Sorgen selbst…

Sorgen entspringen unseren Gedanken und unseren Vorstellungen, unserer dunklen Seite der Phantasie. Überlegen Sie einmal, wie oft Sie sich schon Sorgen über irgendetwas gemacht haben und wie oft dann genau diese Sorgen eingetreten sind. Die wenigsten Sorgen werden tatsächlich auch Realität…

Sie haben die Wahl, welche Betrachtungsweise Sie wählen. Mehr Kraft zur Findung guter Lösungen gibt Ihnen die positive Sichtweise. Statt sich über die Zukunft Sorgen zu machen, gestalten Sie Ihre Zukunft aktiv.""

Thema: Mut tut gut

"Schleppen Sie auch kleinere und größere Ängste mit sich herum? Heute gilt es, einige dieser Ängste zu überwinden. Jeder Mensch hat bewusste und unbewusste Ängste und Blockaden. Diese hindern uns oft daran, Dinge einfach auszuprobieren oder uns weiterzuentwickeln, neue und interessante Erfahrungen zu machen…

Wenn wir unsere Ängste und Blockaden zu lange mit uns herumschleppen, dann gewöhnen wir uns irgendwann an sie. So kann es sein, dass wir sie als Belastung erleben oder dass wir unser Leben langweilig finden…. Wir schränken uns durch unsere Ängste immer mehr ein.

Schauen Sie einmal, in welchen Bereichen Ihres Lebens Sie die Handbremse angezogen haben und welche Ängste es sind, die Sie blockieren. Fragen Sie sich, was das allerschlimmste wäre, was passieren könnte. Ja, schauen Sie sich Ihrer Angst direkt ins Gesicht….Spielen Sie den Katastrophenfall durch. Fragen Sie sich dann, ob dadurch Ihr Leben bedroht wird. Wenn nein, überlegen Sie sich, wie Sie sich dann im schlimmsten Fall selbst helfen würden, wie Sie da wieder rauskommen.

Sobald Sie Rettungsstrategien für das Worst-Case-Szenario entwickelt haben, kann Ihnen nicht mehr passieren, oder? Verabschieden Sie sich freundlich von Ihrer Angst und wagen Sie dann den ersten Schritt. "

Zusammenfassung und Ergänzung

Ich stelle dieses Buch besonders gerne vor, weil die Empfehlungen zu den hier beschriebenen Möglichkeiten, sein Leben zu verändern und neu zu gestalten, auf Verhaltensweisen basieren, die auch die Grundlage für meine Seminare und für mein Buch sind:

  1. Die Verantwortung für Glück und Zufriedenheit in seinem Leben selbst zu übernehmen und damit unabhängig zu werden vom Wohlwollen anderer.
  2. Bewusst im Leben, im Hier und Jetzt, anwesend zu sein und sich nicht mehr von seinem Unbewussten, dem Autopiloten im Gehirn, zu den Zuständen von Unglücklichsein und Unzufriedenheit steuern zu lassen. Mit dem Begriff „Knips dein Licht an“ könnte genau das gemeint sein.
  3. Innezuhalten in den Alltag so zu integrieren, dass man immer wieder zu seiner eigenen Mitte finden kann, aus der man intuitiv das tut, was gut für einen ist.
  4. Zu erkennen, dass die Liebe zu sich selbst kein Egoismus ist, sondern notwendig ist, um andere so akzeptieren zu können wie sie sind, sie ohne Bedürftigkeit aus innerer Freiheit lieben zu können.

Quelle der Zitate:

Heike Holz - "Glücklichsein verleiht Flügel“
Menani GmbH: ISBN 978-3-941633-47-6

mehr über Heike Holz:

Was es bedeutet, ein waches und glückliches Leben zu leben, ist der Inhalt dieses Buches: „Das Leben leben“