ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

Anlage zum "ZENtrum Aktuell 11/12 2020

Ändere Deine Gedanken
und dein Leben ändert sich
Die lebendige Weisheit des TAO

Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe 'ZENtrum aktuell', Autoren und ihre Veröffentlichungen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums wie auch mit denen meines Buches 'Das Leben leben' eng verbunden sind. Im Folgenden stelle ich das Buch „Ändere deine Gedanken und das Leben ändert sich“ von Wayne Dyer vor. Er gehört mit über 50 Millionen verkauften Büchern zu den beliebtesten Lebenshilfelehrern.

Einleitung

Der Titel ist erklärungsbedürftig, denn es gibt viele Möglichkeiten seine Gedanken zu verändern, ohne dass man dadurch sein Leben grundlegend verändert. Die Gedanken, die hier gemeint sind, haben unterschiedliche Bewusstseinsquellen, die im Folgenden vermittelt werden.

Der Untertitel „Die lebendige Weisheit“ des TAO weist auf die Quelle hin, die den Inhalt des Buches bestimmt. Laotse, der im 6. Jh.v.Chr. lebte, ist der Autor des Buches TaoTe King, das – abgesehen von der Bibel - das meistübersetzte Weisheitsbuch der Welt ist. Viele Gelehrte halten es für die beste Abhandlung über die Natur des Daseins überhaupt. Mit den Versen das Tao Te King können wir zu dem zurückfinden, was wir in unserer wahren Natur sind.

Der Begriff TAO ist nur „ein Finger, der zum Mond zeigt“ ein Wegweiser zur Wahrheit, die nur erfahren und nicht benannt werden kann. Übersetzt wird Tao häufig mit Weg. „Das ewige Tao hat keinen Namen“ , so beginnt der 32. Vers des Buches. Was Laotse über das Tao schreibt, ist das Gleiche, was Mystiker in allen Religionen Gott nennen. Das Tao existiert nicht außerhalb von uns. Es ist der Ursprung unseres Lebens und gleichzeitig unser Leben selbst.

Im Folgenden habe ich Weisheiten aus verschiedenen Versen ausgewählt, erst im Original-Text des Tao Te King, dann Auszüge aus der Interpretation von Wayn Dyer, die nur ein kleiner Teil aus seinen ausführlichen Kommentaren sind. Wenn es mir für ein noch besseres Verständnis sinnvoll erschien, habe ich noch eine Ergänzung hinzugefügt.

Die Übersetzung des Buches aus dem Chinesischen kann nicht wörtlich erfolgen, da die chinesische Sprache in Zeichen dargestellt wird. Daher kann sie nur intuitiv von spirituell erwachten Menschen erfolgen, was auch für den Autor zutrifft. Er hat jedem Vers eine Überschrift zugeordnet.


Auszüge und Interpretationen zu Unendlichkeit

Aus Vers 4

Das Tao ist leer, doch unerschöpflich,bodenlos,
der Ahne von allem.
Es ist verborgen, doch immer da.
Ich weis nicht, wer es gebar.
Es scheint der gemeinsame Ahne von allem zu sein,
der Vater aller Dinge.

Kommentar:

„Das Tao ist der Ursprung allen Lebens und dennoch leer und grenzenlos… Die Leben spendende Energie der Schöpfung liefert eine tiefe Quelle der Freude, die jederzeit zugänglich ist. Wenn Sie mit der Perspektive der Unendlichkeit leben, geben Sie die Vorstellung auf, der physische Körper, in dem Sie von Geburt zum Tode schreiten, sei ihre einzige Identität. Insgesamt sind Sie ein unendliches Wesen in der Welt… Damit und mit ihrer Umgebung stets verschmolzen ist die das unsichtbare Leben spendende Kraft des Tao. Sie ist unerschöpflich, sie ist unergründlich. Sie kann nicht aufgebraucht werden. Der vierte Spruch des Tao lädt Sie ein zum Überdenken ihrer Vorstellungen darüber, was sie sind. Er besagt offenbar, ein Gewahrsein des unendlichen Aspekts in sich zu pflegen sei der Weg, die grenzenlose Quelle kreativer Energie anzuzapfen…. Wenn Sie die Unendlichkeit leben, ist der Lohn ein friedvolles Gefühl von Freude, weil Sie wissen, dass alles in Ordnung ist.“


Unsterblichkeit

Aus Vers 50

Zwischen Geburt und Tod gestellt,
folgen drei von zehn dem Leben
und drei von zehn dem Tod.
Menschen, die nur von Geburt zum Tod schreiten,
sind auch drei von zehn.

Weshalb ist das so?
Weil sie sich ans Leben klammern
und an der vergänglichen Welt hängen.

Doch für einen von zehn, sagt man, ist das Leben so sicher,
dass Tiger und Nashorn fernbleiben.
Nashörner finden keine Stelle, ein Horn in ihn zu stecken,
Tiger keinen Ort für ihre Tatzen.

Weshalb ist das so?
Weil er an dem Ort weilt,
in dem der Tod nicht eintreten kann.

Erkenne Deine Essenz,
und du wirst dem Ende beiwohnen, ohne zu enden.

Kommentar:

In diesem Vers fordert Laotse Sie auf, Ihre Meinung über die Sterblichkeit zu ändern. Das TAO lehrt, dass man den Tod nicht zu fürchten braucht. Es gibt einen „Ort“, in dem der Tod nicht eintreten kann. Wenn Sie ihre Gedanken aufgrund dieser Weisheit ändern, ist eine größere Veränderung ihres Lebens gar nicht denkbar, denn die Angst vor dem Tod steht praktisch bei allen Menschen an erster Stelle auf der Liste der Ängste. Wenn Sie Ihre Einstellung gegenüber dem Tod ändern, gehören Sie zu den letzten zehn Prozent der Menschen, in deren Herz und oder Leben gewöhnlich keine Gedanken an Sterblichkeit dringen…. Sie werden dann Ihr Leben als geistiges Wesen begreifen, das eine vorübergehende menschliche Erfahrung macht und nicht umgekehrt…. Und wenn dann die Zeit kommt, den ausgedienten Mantel abzulegen, den Sie Ihren Körper nennen, so sagt Laotse, „dass Sie dem Ende beiwohnen“ werden „ohne zu enden“.

Angst und Furcht sind Waffen, die Sie nicht mehr verletzen oder bedrohen können. Sogar die Naturelemente, die hier durch das Horn des Nashorns und den Tatzen des Tigers symbolisiert werden, können nicht mehr schaden, weil sie auf einen substanzlosen Raum stoßen, den sie zwar zu zerreißen versuchen, dem sie aber kein Leid zufügen können. Sie sind an einem Ort, der für den Tod unzugänglich ist. Sie behandeln Ihre kurze Reise von der Wiege bis zur Bahre nicht mehr länger als die einzige, endgültige Lebenserfahrung. Jetzt sind Sie in Einklang mit Ihrer wahren Natur und leben Ihre wahre Essenz.

Ergänzung

Dieser Vers erinnert mich an das Zitat von Oscar Wilde: „To live is one oft he rarest things in the world. Most people exist. This is all.“ Frei übersetzt: „Es ist ganz selten, dass Menschen wirklich leben. Die meisten Menschen existieren nur. Und das ist alles. “Laotse geht davon aus, dass nur ein Zehntel der Menschen wirklich leben und nicht „nur existieren“. Ich bin mir nicht sicher, ob dies auch noch für unsere Zeit gilt, dass ein Zehntel der Menschen wirklich leben. Sicher ist jedoch, dass immer mehr Menschen aus diesem Zustand des „nur Existierens“ (d.h. mit ihrem Körper identifiziert zu sein) zu ihrer wahren Essenz erwachen.


Beständigkeit

Aus Vers 16

Leere deinen Geist von allen Gedanken
und dein Herz wird in Frieden sein.
Beobachte, das ständige Kommen und Gehen der Dinge in der Welt
und erkenne, dass sie alle wieder zu ihrem Ursprung zurückkehren.

Alles was im Universum erscheint
kehrt zu seinem Ursprung zurück.
Zum Ursprung zurück zu kehren, bedeutet Frieden zu finden.
Frieden zu finden, bedeutet seine Bestimmung zu erfüllen.
Seine Bestimmung zu erfüllen bedeutet Beständigkeit,
ohne Anfang und ohne Ende zu sein.
Diese Beständigkeit zu erfahren bedeutet, erleuchtet zu sein.
Dies nicht zu wissen, führt zu einem nie endenden Leiden.

Eins mit dem TAO zu sein,
führt zur Unvoreingenommenheit.
Unvoreingenommenheit ist die edelste Tugend.

Du weißt, dass du dein Leben nicht verlieren kannst,
weil das TAO weder einen Anfang noch ein Ende hat.
Du bist eins mit dem Tao, eins mit dem Leben.

Kommentar:

„Dieser Spruch des Tao Te Kings beschreibt, wie wertvoll es ist, sich der konstanten Zyklen aller Dinge vollkommen bewusst zu sein. Statt Veränderung als störendes, unerwünschtes Geschehen zu betrachten, können Sie beschließen, die Abwechslung in Ihrer Welt als wertvoll im tao-zentrierten Dasein zu sehen.

Wenn Sie Veränderungen als die einzige Konstante wahrnehmen, die es überhaupt gibt, können Sie sie als Beständigkeit des Lebens begreifen. Dies liefert einen vollkommenen Hinweis auf den Sinn und Zweck Ihres eigenen Daseins. So kehren Sie wieder zu der Erfahrung ihres Ursprungs und dem Frieden zurück, der einer unvoreingenommenen Sichtweise entspricht. Setzen Sie diesen Prozess in Gang, indem Sie Ihr egoverhaftetes Denken ändern und sich gestatten, die Glückseligkeit des Einsseins mit dem Tao spüren. Beobachten Sie aufmerksam, wie Ihre Welt funktioniert, und erlauben Sie sich, im Einklang mit der zyklischen Natur aller Lebewesen zu sein. Das Tao, das alles belebt, was ist – auch Sie – ist total unvoreingenommen. Es begünstigt niemanden. Es führt den Winter herbei, dessen ungeachtet, ob Sie ihn wollen oder nicht…. Alles Leben muss zurückkehren zum Tao.

Nehmen Sie sich Zeit, das Leben unvoreingenommen zu beobachten, besonders wenn ein Ende Sie zur Verzweiflung bringt… Denken Sie einfach über das Wort „Rückkehr“ nach und schöpfen Sie Trost im ewig beständigen Tao, das Frieden in die Verzweiflung bringt.

„Alles, was Sie wahrnehmen sind Zyklen des Kommens und Gehens. Alles! Ausnahmslos. Begreifen Sie das und lassen Sie Ihre Gedanken in konstantem Wechsel fließen. Das ist die Wurzel, der Ursprung aller zyklischen Ereignisse… Es ist etwas, worauf Sie sich verlassen können. Es bringt die Blumen im Frühling hervor, es bringt den Alterungsprozess, es bringt die Wiedergeburt, es bringt neue Beziehungen – es ist das Tao, das konstant ist. Kehren Sie zu ihm zurück und erfahren Sie ihre ewige Essenz hier und im jetzt, im vorübergehenden Gefäß, das Sie Ihren Körper mit seinem ganzen Drama nennen. Auch das geht vorbei – darauf können Sie sich verlassen. Schreiben Sie diesen Satz auf und bringen Sie ihn gut sichtbar in Ihrer Wohnung an. Das wird Sie daran erinnern, dass die Veränderung die einzige Konstante im Leben ist.



Fazit:

Die Verse und Kommentare machen deutlich, was es bedeutet, nicht mehr aus einem Bewusstsein zu leben, das vom Ego als ein von der Natur getrenntes Wesen geprägt ist. Was Laotse als das TAO beschreibt ist unser wahres Bewusstsein, das nicht vom universellen Bewusstsein getrennt ist. Wer aus diesem Bewusstsein lebt, braucht den Tod nicht mehr zu fürchten. Man kann „das Ende seines Wirkens im Körper erleben, ohne selbst zu enden“. Man „weiß, dass man sein Leben nicht verlieren kann, weil „das TAO weder einen Anfang noch ein Ende hat“. Man „ist eins mit dem TAO, eins mit dem Leben“. Wechselt man aus dem Ego-Bewusstsein in dieses wahre Bewusstsein, verändern sich auch die Gedanken. Statt Gedanken zu haben, die sich überwiegend auf die Vergangenheit oder Zukunft beziehen, lebt man im Hier und Jetzt, in der Gegenwart. In diesem Zustand ist man in Kontakt mit seinen kreativen und intuitiven Kräften. Man lebt mit mehr Klarheit und aus einem wirklichem SELBST-Vertrauen.


Quellen und weiterführende Literatur

Buchquelle zum Thema

Ändere deine Gedanken – und dein Leben ändert sich Wayne Dyer

Goldmann - Verlag ISBN 978-3-442-21837-0

Links zu Anlagen mit ähnlicher Thematik

Sehenswert: Video mit Wayne Dyer und Eckhart Tolle im Gespräch (englisch)

Das Buch "Das Leben leben" kann auf dem Weg zu seiner wahren Natur ein ständiger Begleiter sein. mehr Info auf der Buchwebsite „Das Leben leben“