ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

"Der springende Punkt" - Anthony de Mello |Zitate

Anlage zum "ZENtrum Aktuell 5/6 2005 - Erwachen

Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe "ZENtrum Aktuell" Autoren und ihre Veröffentlichungen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums eng verbunden sind. Dieser Brief stellt einen spirituellen Lehrer vor, dessen Anliegen es vor allem war, den Weg zum Erwachen aufzuzeigen. Seine spirituelle Lehre verbindet die Weisheit des Ostens, vor allem der Zen-Meditation, mit westlichen spirituellen und religiösen Traditionen.

Anthony de Mello

(aus Wikipedia)

Anthony de Mello, geboren 1931 in Bombay, Indien, und gestorben 1987 in New York, war Jesuitenpriester und einer der bedeutendsten spirituellen Lehrer des 20. Jahrhunderts.
Er studierte Philosophie, Theologie und Psychologie und gründete das Sadhana Institut in Lonavia (ursprünglich: Institute of pastoral Counseling and Spirituality am Nobili College in Pune, Indien.)
Er war vor allem ein multikulturell geprägter Lehrer, der auf humorvolle Weise Art und Weise lebenspraktische Weisheiten und Erzählungen aus allen religiösen Lehren vermittelte. Der Vatikan verbreitet 1998 in einer Notification, dass Teile der Lehre de Mellos "mit dem katholischen Glauben unvereinbar sind und gravierenden Schaden anrichten können."

"Der springende Punkt - Wach werden und glücklich sein"

Ich weise auf dieses Buch als ein Beispiel für etliche andere von ihm verfassten Bücher hier hin:

Das Buch hat 56 Kapitel. Jedes Kapitel hat nur wenige Seiten hat. Um die Schwerpunkte des Buches deutlich zu machen, daher hier nur einige ausgewählten Überschriften:

  • Über das Wachwerden
  • Über den wahren Egoismus
  • Das Glück wollen
  • Die Maskerade der Nächstenliebe
  • Enttäuschung - Befreiung von Täuschung
  • Selbst-Beobachtung
  • Bewusstheit, ohne alles zu bewerten
  • Zu sich selber finden
  • Über die Abhängigkeit
  • Angst - Ursprung von Gewalt
  • Schubladen, Etiketten, Aufkleber
  • Hindernisse auf dem Weg zum Glück
  • Schlafwandeln
  • Zur Stille gelangen
  • Den Konkurrenzkampf aufgeben
  • Gefilterte Wirklichkeit
  • Liebe, die süchtig macht
  • Dem Leben lauschen
  • Das Ende aller Analyse
  • Das Land der Liebe

Auszug aus dem Kapitel "Zu sich selber finden"

Die großen Lehrmeister sagen uns, dass die wichtigste Frage der Welt sei:"Wer bin ich?" Oder auch "Was ist das Ich?" Was ist das überhaupt, das man das "Ich" oder das Selbst nennt?

Meinen sie etwas, Sie hätten sonst alles verstanden, nur das nicht? Meinen Sie, Sie haben die Astronomie samt ihren schwarzen Löchern und Quasaren verstanden, kennen sich mit Computern aus, und wissen nicht, wer Sie sind? Dann schlafen Sie ja immer noch. Sie sind ein schlafender Gelehrter? Wer ist denn derjenige, der versteht?

Meinen Sie, Sie haben verstanden, wer Jesus Christus ist, und wissen nicht, wer Sie selber sind? Finden Sie das erst einmal heraus. Das ist die Grundlage von allem. Weil wir uns darüber nicht im klaren sind, gibt es immer noch all diese engstirnigen religiösen Leute, die ihre sinnlosen Kriege führen - Moslems gegen Juden, Protestanten gegen Katholiken, und so weiter. Sie wissen nicht, wer sie sind, denn wenn sie es wüssten, gäbe es keine Kriege. So wie ein kleines Mädchen einen kleinen Jungen fragte: "Bist du Presbyterianer?" Darauf antwortete der Junge. "Nein, wir haben eine andere Konfrontation."

--Ende des Auszuges aus diesem Kapitel. --

[Anmerkung: Das Buch Wo das Glück zu finden ist wir in diesem Artikel besprochen]

Websites mit mehr Informationen über Anthony de Mello und seine Bücher

www.anthonydemello.info

www.worte-projekt.de

Themenverwandten Workshops beim ZENtrum für Psychosynthese