ZENtrum für Psychosynthese und Meditation
☰ MENÜ

Denken macht glücklich - Wie gutes Leben gelingt

Anlage zum "ZENtrum Aktuell 9/10 2018
Neben der aktuellen Information über das Workshop-Programm ist das Anliegen der Info-Briefe 'ZENtrum aktuell', Autoren und ihre Veröffentlichungen vorzustellen, deren Themen mit dem Geist und den Zielen des ZENtrums wie auch mit denen meines Buches 'Das Leben leben' eng verbunden sind. Im Folgenden wird das Buch "Denken macht glücklich – Wie gutes Leben gelingt" vorgestellt.

Katharina Ceming und Christa Spannbauer

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming ist außerplanmäßige Professorin an der Universität Augsburg sowie freiberufliche Seminarleiterin und Publizistin. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren neben den religiösen, philosophischen, kulturellen und sozialen Aspekten der Religionen besonders mit Mystik und Spiritualität.

Christa Spannbauer lebt als Autorin, Journalistin und Filmemacherin in Berlin. In ihren Veröffentlichungen und Vorträgen widmet sie sich besonders den Weisheitswegen aus Ost und West und zeigt deren Alltagstauglichkeit für den modernen Menschen auf. Sie praktiziert seit vielen Jahren Zen und Yoga.

Einleitung (von Hans Piron)

Die beiden Autorinnen geben in ihrem Vorwort zu, dass diese These im Titel „provokativ klingen mag in einer Zeit, in der viele Mensch davon überzeugt sind, dass das Denken die Ursache für unser Unglück sei.“ Sie stellen dann klar, dass es nicht das Denken an sich ist, das uns unglücklich macht, sondern es der Inhalt unserer Gedanken ist. Dazu wird ein Zitat des antiken Philosophen Epiktet herangezogen: “ Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern ihre Meinung und Urteile über die Dinge.“ Zusatz: „Es sind also unsere negativen Gedanken, unser Grübeln, unsere Sorgen, die uns das Leben schwer machen. Wäre es da nicht an der Zeit, uns in einem Denken zu schulen, das ein gutes und gelingendes Leben fördert?“ Dementsprechend lautet auch der Untertitel: „Wie gutes Leben gelingt.“

So verstehe ich das Buch mehr im Sinne, dass Denken auch glücklich machen kann, wenn man bewusst und aus einer positiven Geisteshaltung denkt. Leider ist es jedoch überwiegend der Fall, dass die Gedanken den Menschen haben, die aus dem ständigen unbewusst ablaufenden Gedankenfluss ins Bewusstsein eindringen. Diese Gedanken sind meistens negativ, weil sie sich mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigen, die mit Sorgen und Ängsten verbunden sind, häufig aber auch einem negativen Selbstwertgefühl und dem damit verbundenen Bild, das man von sich hat, entstehen.

Ist das Denken jedoch auf die Gegenwart bezogen, auf das, was von Augenblick zu Augenblick geschieht, dann hat es, so wie ich es selbst erfahre, einen kreativen Charakter. Bei dieser Art von Denken können wir wertvolle Einfälle und tiefe Einsichten haben. Dieses Denken wird überwiegend „gespeist“ aus einem Kontakt mit einer inneren Weisheit, die tief in uns existiert. Um in Kontakt mit dieser inneren Weisheit zu kommen, muss das gedankliche Geschwätz, wie man es häufig bezeichnet, zur Ruhe kommen. - Das, was uns weiser macht, macht uns auch glücklich. Das schließt nicht aus, dass man auch Glücksgefühle haben kann, wenn der Verstand uns hilft, etwas besser zu verstehen, oder andere gute Dienste tut.

Das Buch ist es eine sinnvolle Ergänzung zu einem anderen Buch der beiden Autorinnen: „Der spirituelle Notfallkoffer.“ Man könnte es als eine „Schatztruhe“ mit Lebensweisheiten bezeichnen, die von Philosophen aus der westlichen und östlichen Welt zusammengetragen wurden. Philosophie bedeutet „Liebe zur Weisheit“. Die Weisheit, die uns die Philosophen hier vermitteln, kommt daher wohl überwiegend auch aus dieser inneren Quelle der Weisheit.

Das Integrieren dieser Weisheiten in bewusstes Denken und Handeln führt zu einer neuen Einstellung zu uns selbst, zu unserem Leben und zu unserer Umwelt. Wenn uns das gelingt, werden wir immer weniger der Zwanghaftigkeit der aus dem Unbewussten kommenden negativen Gedanken ausgeliefert sein. Stattdessen werden wir mehr in der Lage sein, kreativ und erfolgreich mit den Herausforderungen des täglichen Lebens umzugehen.

Inhalt des Buches

Kapitel 1

„Erkenne dich selbst “ (Orakel von Delphi)
INNEHALTEN UND BESINNEN

Mit schwierigen Gefühlen positiv umgehen

Zitate folgender Philosophen:
Diogenes, Seneca, Platon, Epikur, Laotse, Marc Aurel, Friedrich Nietzsche, Arthur Schopenhauer.

Themen dieses Kapitels sind:

  • Bei sich selbst bleiben - Wieso wir nicht jedes Fass rollen müssen.
  • Slow down - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit.
  • In aller Seelenruhe - Wie wir Gelassenheit finden.
  • Die große Stille - Weshalb unsere stillsten Stunden oft die ereignisreichsten sind.
  • Vom Wert de Besonnenheit - Weshalb es hilfreich ist, einen kühlen Kopf zu bewahren.

KAPITEL 2

„Ich schöpfe aus meinen seelischen Vorräten“(Anisthenes)
- DIE RESSOURCEN STÄRKEN

Zitate folgender Philosophen:
Aristoteles, Demokrit, Epikur, Meister Eckhart, Arthur Schopenhauer, Immanuel Kant, Hipparchia, Erich Fromm, Ralph Wald Emerson, Henry David Thoreau

Themen dieses Kapitels sind:

  • Selbstfürsorge – Von der Kunst, sich selbst zu lieben.
  • Lustvoll leben – Wer nicht genießt, ist ungenießbar.
  • Vom Lob der Freundschaft – Warum Freunde für unser Lebensglück so wichtig sind.
  • Weniger ist mehr – Den geistigen Wohlstand vermehren.
  • befreiende Kraft des Lachens – Warum Humor das Leben verzaubert.
  • Denken hilft – Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.
  • Wer mit dem Wolf tanzt – Die Natur als Kraftort.

KAPITEL 3

„Ich erwache, um als Mensch zu wirken“(Marc Aurel)
- DAS LEBEN GESTALTEN

Zitate folgender Philosophen:
Epiktet, Immanuel Kant, Pythagoras, Aristoteles, Epiktet, Immanuel Kant, Pythagoras, Aristoteles, Marc Aurel, Konfuzius, Mong Dsi, Martin Buber, Viktor E, Frankl, Jean Paul Sartre, Simon de Beauvoir

  • Das Glück liegt in Deinen Händen - Worauf wir Einfluss nehmen können.
  • Das Schicksal meistern – Wie wir eine positive Geisteshaltung einüben können.
  • Alles hat seine Zeit – Die Gelegenheit beim Schopf packen.
  • Helden des Alltags – Warum Mut gut tut.
  • Vom Glück des Lebens – Warum Geiz nicht geil ist.
  • Empathisch leben – Was du nicht willst, das man dir tut.
  • Vom rechten Maß – Wie wir die gesunde Mitte finden können.
  • Der Wille zum Sinn – Für was es sich zu leben lohnt.

KAPITEL 4

„Alles fließt (Heraklit)–
DAS LEBEN ANNEHMEN UND AUSKOSTEN

Zitate folgender Philosophen:
Heraklit, Epiktet, Marc Aurel, Meister Ryokan, Aristoteles, Diogenes, Epikur, Horaz, Platon

Themen dieses Kapitels sind:

  • Keiner steigt zweimal in den gleichen Fluss - Weshalb Veränderung zum Leben gehört.
  • Von der Leichtigkeit des Seins – Wie wir uns ein fröhliches Herz bewahren.
  • Die Kunst des Müßiggangs – Weshalb Nichtstun keine Zeitvergeudung ist.
  • Den Horizont erweitern – Weshalb nichts so ist, wie es scheint.
  • Cape diem! – Wie wir den Augenblick auskosten können.
  • Memento morem – Weshalb es sich lohnt, den Tod ins Leben zu holen.
  • Vom rechten Maß – Wie wir die gesunde Mitte finden können.

Quelle

Katharina Ceming/Christa Spannbauer „Denken macht glücklich“
Europa Verlag ISBN 978-3-95890-049-3

Weiteres Buch der Autorinnen

Der spirituelle Notkoffer > Zitate und Buchbesprechung

Mehr über die Autorinnen:

.

„Wirklich zu leben ist etwas Seltenes in dieser Welt. Die meisten Menschen existieren. Das ist alles!"
Oskar Wilde

Das Buch, „Das Leben leben“, ist eine Anleitung zum Leben als Mensch auf dieser Welt, wie es in unserer Natur und in unserem Wesen angelegt ist.